CEL ZABIEGU :

Przeszczep tkanki tłuszczowej własnej stosuje się celem wypełnienia głębokich zmarszczek twarzy (zmarszczki lwie, bruzdy nosowo-wargowe, fałdy wargowo-bródkowe), różnego rodzaju deficytów tkanek miękkich twarzy i innych okolic ciała. Własną tkankę tłuszczowa stosujemy także celem powiększenia ust.

TECHNIKI OPERACYJNE:

Znieczulenie: zabieg wykonuje się w znieczuleniu miejscowym, u osób szczególnie wrażliwych możliwe zastosowanie preparatu znieczulającego EMLA. Zabieg polega na pobraniu przy użyciu odpowiednich sond tkanki tłuszczowej z różnych okolic ciała (brzuch, biodra, pośladki, kolana) i wszczepieniu jej w okolice poddawane korekcji.

OPIEKA POOPERACYJNA :

Zdjęcie plastrów, w przypadku ich zastosowania następuje po 3 dniach. Codzienna zmiana opatrunków w miejscach wprowadzenia sondy do pobierania tkanki tłuszczowej.

MOŻLIWE POWIKŁANIA :

Zabieg trwa 1-1,5 godziny i obarczony jest niewielkim ryzykiem. Powikłania pojawiają się relatywnie rzadko i są stosunkowo niegroźne. Prawie zawsze pojawia się obrzęk i duże krwiaki w okolicy z której pobrano tkankę tłuszczową oraz małe krwiaki w miejscu podania tkanki tłuszczowej. Infekcje zdarzają się niezwykle rzadko i leczone mogą być antybiotykami.

Uwaga! Zaledwie 40-50% wstrzykiwanego tłuszczu ulega wgojeniu, dając trwały efekt wypełnienia, stąd zwykle zalecany jest zabieg uzupełniający po 3-6 miesiącach.

CZAS POBYTU W SZPITALU:

Ambulatoryjnie

CZAS REKONWALESCENCJI:

Powrót do pełnej sprawności po ok. 3 dniach. Efekt wypełnienia utrzymuje się przez okres nawet kilku lat.

PRZYGOTOWANIA DO ZABIEGU:

Na 2 tygodnie przed planowanym zabiegiem należy odstawić palenie papierosów oraz odstawić wszystkie leki wpływające na krzepliwość krwi (Aspiryna, NLPZ, preparaty witaminowe). Ogólnie dobry stan zdrowia i prawidłowe wyniki badań laboratoryjnych są zasadniczym warunkiem przeprowadzenia zabiegu. Labilność emocjonalna i brak konkretnych oczekiwań (lub wygórowane) odnośnie ostatecznego efektu zabiegu mogą być przeciwwskazaniem do jego przeprowadzenia.

WYMAGANE BADANIA :

  • Morfologia,
  • INR, APTT – parametry krzepnięcia krwi,
  • HbS, HCV.

PRPRZECIWWSKAZANIA :

Zaburzenia krzepliwości, nieuregulowane ciśnienie, niewyrównana cukrzyca, infekcje okolicy operowanej stanowią bezwzględne przeciwwskazanie do zabiegu.

KOSZT ZABIEGIU :

Ceny podane w cenniku, do zabiegów estetycznych należy doliczyć 23% VAT.

Plastyka piersi

polega na operacyjnym przywróceniu lub nadaniu idealnego kształtu piersiom, które utraciły swój dobry wygląd. Zabieg dotyczy kobiet, których piersi utraciły jędrność i ładny kształt wskutek np. długotrwałego karmienia lub kobiet, które nie są zadowolone zarówno z wielkości jak i ich kształtu. Często zabieg przebiega bez naruszenia samego gruczołu, co umożliwia późniejsze karmienie piersią. Nie jest też przeszkodą w ocenie badań obrazowych. Efekt utrzymuje się zwykle przez okres kilku do kilkunastu lat i zależy od wielu czynników m.in. elastyczności skóry, zmian masy ciała pacjentki czy przebytych kolejnych ciąż. W wyniku zabiegu zawsze pozostaje blizna, która zazwyczaj jest mało widoczna.

Zabiegi dotyczą zarówno ich podniesienia (liftingu) jak i ich powiększania (augmentacji). Zabiegi obok poprawy wyglądu poprawiają samopoczucie i podnoszą samoocenę pacjentki. W celu powiększenia małych piersi i podniesienia minimalnie opadniętych używa się silikonowych implantów piersiowych lub tkanki tłuszczowej własnej, pobranej od pacjentki. Implanty silikonowe mają różny kształt; są okrągłe lub przypominają naturalny wygląd piersi (anatomiczne).

Implanty wypełnione są żelem silikonowym lub solą fizjologiczną, mają też różną wysokość (projekcję) w zakresie od niskich do ekstra wysokich. Ich powierzchnia może być gładka, teksturowana lub pokryta poliuretanem. Droga umieszczenia implantów (z cięcia okołootoczkowego, w fałdzie podpiersiowym lub z dostępu pachowego) i struktura ich powierzchni mają decydujący wpływ na nasilenie powstawania łącznotkankowej torebki włóknistej, jako reakcji na ciało obce jakim jest implant.

Dobór wielkości implantów odbywa się wieloma metodami (systemy obrazowania trójwymiarowego, sizery), ale decydujący głos ma oczywiście pacjentka. Inną metodą jest wykorzystanie własnej (autogennej) tkanki tłuszczowej, pozyskiwanej metodą liposukcji. Pomocne jest wykorzystanie systemu Brava, zwiększającego kopertę skórną okolicy piersi, przy wykorzystaniu zjawiska podciśnienia. Wszystkie opisane metody służą obiektywnej poprawie wyglądu piersi, a przez to podniesieniu subiektywnej dobrej samooceny pacjentki.


Ziel des Eingriffs:

Das Entfernen von Fettgewebe an kosmetisch störenden Stellen wie z.B. Bauch, Hüfte, Knie, Kinn und Wade. Sowie das harmonisieren von Körperkonturen oder von speziellen Körperstellen.

Wann ist der Eingriff empfohlen?:

Ein Überschuss an Fettgewebe, an den oben genannten Stellen, der der sonst harmonischen Figur, einen deutlichen kosmetischen Defekt gibt.

Operations-technik :

Betäubung-Lokale Betäubung, Epiduralanästhesie oder Vollnarkose
Ablauf- Der Eingriff dient dazu Fettgewebe, an der gewünschten Stelle, mit der Hilfe einer Saugpumpe und Sonden zu entfernen. Die Wahl des Equipments hat keinen Einfluss auf den Verlauf der Operation. Der Eingriff wird mit der Tumescence Methode durchgeführt, bei der Flüssigkeit mit Betäubungsmittel in den Opertationsbereich gespritzt wird; dadurch wird sichergestellt, dass dieser Bereich ausreichend betäubt ist, zudem werden Blutungen gemindert, sowie das Risiko von später auftretenden Schwellungen und Blutergüssen. Für einen besonders erfolgreichen Eingriff sollte der Patient eine elastische straffe Haut haben und das zu entfernende Fettgewebe sollte an den oben genannten Stellen sein. Stark übergewichtige, oder Patienten mit schlaffer Haut, oder vielen Schwangerschaftsstreifen sollten um ein optimales Ergebnis zu erzielen sich unter Umständen einem zweiten korrektiven Eingriff unterziehen. Durch einen kleinen Einschnitt, von zwei bis drei Millimetern, führen wir eine Saugsonde in das Gewebe unter der Haut ein; von dort wird das Fettgewebe in einen Auffangbehälter abgesaugt, so dass wir jeder Zeit die Menge des abgesaugten Fettes genau kontrollieren können. Beim ersten Eingriff saugen wir nur ca. 50ml Fettgewebe pro Kilo Körpergewicht ab, dies gewährleistet einen sicheren Eingriff für den Patienten. Nach dem Eingriff verbinden wir die Einschnittstelle und legen einen Bauchgurt an, der ununterbroch vier Wochen lang getragen wird.

Nachbehandlung :

Über die operierte Stelle ziehen wir einen Bauchgurt bzw. einen Druckverband, der nicht nur möglichen Komplikationen vorbeugen soll (Bluterguss, Blutung), sondern auch die später Form bestimmen soll. Der Bauchgurt wird nur zum Duschen abgenommen und sonst ununterbrochen für vier Wochen getragen. Leichte Schmerzen können bei Bedarf mit Schmerzmittel behandelt werden, diese sollten keine Salicysäure enthalten (Aspirin). Über einen Zeitraum von drei Monaten sollten schwere Anstrengungen, sowie exzessiver Sport vermieden werden.

Mögliche Komplikationen :

Blutergüsse, Infektionen, schlechte Wundheilung. Der Eingriff hat keine größeren Komplikationen, als andere chirurgische Eingriffe von gleichem Aufwand. Auch das Risiko von Fettemboli ist nicht höher als bei Knochenbrüchen, gynäkologischen oder anderen chirurgischen Eingriffen. Von entscheidender Bedeutung für den Erfolg sind die körperlichen, oben genannten, Voraussetzungen zum Eingriff und das einhalten aller postoperativer sowie operativer Vorsichtsmaßnahmen. Werden diese nicht beachtet, wie z.B. wird mehr Fett als empfohlen abgesaugt oder leidet man unter einer Krankheit (Diabetes) so erhöht sich das Risiko. Der Eingriff kann zu Schmerzen und Blutergüssen an der operierten Stelle führen, die aber nach ca. zwei Wochen verschwinden, es können auch Asymetrieen und Verhärtungen auftreten, die aber mit der Zeit gehen.

Aufenthaltszeit im Krankenhaus :

Zwei Tage sind üblich

Erholungszeit :

Die ersten richtigen Ergebnisse, des Eingriffs, kann man nach ungefähr drei Wochen sehen, dann sind die Schwellungen abgeklungen und die blauen Flecken zurückgegangen. Man sollte den Eingriff nicht als Methode zum Abnehmen sehen, es geht vielmehr darum, der Stelle die gewünschte eine Form zu verleihen. Den Bauchgurt nehmen wir erst nach vier Wochen ab. Eine Nachuntersuchung sollte nach einer Woche und dann noch einmal nach drei Monaten erfolgen. Natürlich ist die Rehabilitationszeit von der Größe des Eingriffs und der behandelten Gegend abhängig, beim Doppelkinn wie auch beim Knie ist sie sehr kurz (ein paar Tage).

Vorbereitungen zum Eingriff

Drei Wochen vor dem Eingriff sollten keine gerinnungshemmenden Medikamente genommen werden, sowie Arzneien die Salizylsäure enthalten (Aspirin). Bei größeren Eingriffen sollte man vor der OP auf den Konsum von Nikotin verzichten. Der Patient sollte gesund sein und die Ergebnisse, der erforderlichen Voruntersuchungen, sollten in der Norm liegen.

Benötigte Untersuchungen :

Blutungs- und Gerinnungszeit, Blutbild, Blutgruppe und EKG

Gegenanzeigen :

Bluthochdruck, niedriger Blutdruck, Gerinnungsstörungen, Gefäßerkrankungen, unkontrollierter Diabetes, Infektionen an der zu operierenden Stelle, Infektionen der Atemwege.

Kosten :

Die Preise entnehmen Sie bitte der Preisliste.


Ziel des Eingriffs:

Entfernung von überflüssigem Fettgewebe und erschlaffter Haut, an Oberarmen und Oberschenkel

Wann ist der Eingriff empfohlen?:

Bei erschlaffter Haut in den Regionen, die durch Gewichtsreduktion oder Alterungsprozess entstanden ist, welche sich nicht durch Physiotherapie und Sport korrigieren lässt.

Operations-technik :

Betäubung- lokal oder Vollnarkose
Ablauf- Die Schnitte nehmen wir in den gegebenen Hautfalten- und Beugen vor um ein bestmögliches kosmetisches Ergebnis zu erzielen, welches jedoch stark von der Haut des Patienten abhängt. Der Eingriff ist dennoch leider mit ausgedehnten Narben verbunden, der endgültige kosmetische Effekt ist in der Regel jedoch gut. Im Fall von überschüssigem Fett wird dieses durch Liposuktion (Genauere Informationen bei ästhetischer Chirurgie im Bauchbereich) entfernt

Nachbehandlung :

Druckverband der operierten Stellen. Die Nähte werden nach 7-10 Tagen gezogen

Mögliche Komplikationen :

Blutergüsse, Infektionen

Aufenthaltszeit im Krankenhaus :

1 Tag

Erholungszeit :

Die Fäden werden nach 7-10 Tagen gezogen. Alle Tätigkeiten können nach 2 Wochen wieder ausgeübt werden.

Vorbereitungen zum Eingriff

Nicht nötig.

Benötigte Untersuchungen :

Blutungs- und Gerinnungszeit

Gegenanzeigen :

Die gleichen wie bei allgemeiner Chirurgie

Kosten :

Die Preise entnehmen Sie bitte der Preisliste.


Ziel des Eingriffs:

Das Entfernen von Fettgewebe an kosmetisch störenden Stellen wie z.B. Bauch, Hüfte, Knie, Kinn und Wade. Sowie das harmonisieren von Körperkonturen oder von speziellen Körperstellen.

Wann ist der Eingriff empfohlen?:

Ein Überschuss an Fettgewebe, an den oben genannten Stellen, der der sonst harmonischen Figur, einen deutlichen kosmetischen Defekt gibt.

Operations-technik :

Betäubung-Lokale Betäubung, Epiduralanästhesie oder Vollnarkose
Ablauf- Der Eingriff dient dazu Fettgewebe, an der gewünschten Stelle, mit der Hilfe einer Saugpumpe und Sonden zu entfernen. Die Wahl des Equipments hat keinen Einfluss auf den Verlauf der Operation. Der Eingriff wird mit der Tumescence Methode durchgeführt, bei der Flüssigkeit mit Betäubungsmittel in den Opertationsbereich gespritzt wird; dadurch wird sichergestellt, dass dieser Bereich ausreichend betäubt ist, zudem werden Blutungen gemindert, sowie das Risiko von später auftretenden Schwellungen und Blutergüssen. Für einen besonders erfolgreichen Eingriff sollte der Patient eine elastische straffe Haut haben und das zu entfernende Fettgewebe sollte an den oben genannten Stellen sein. Stark übergewichtige, oder Patienten mit schlaffer Haut, oder vielen Schwangerschaftsstreifen sollten um ein optimales Ergebnis zu erzielen sich unter Umständen einem zweiten korrektiven Eingriff unterziehen. Durch einen kleinen Einschnitt, von zwei bis drei Millimetern, führen wir eine Saugsonde in das Gewebe unter der Haut ein; von dort wird das Fettgewebe in einen Auffangbehälter abgesaugt, so dass wir jeder Zeit die Menge des abgesaugten Fettes genau kontrollieren können. Beim ersten Eingriff saugen wir nur ca. 50ml Fettgewebe pro Kilo Körpergewicht ab, dies gewährleistet einen sicheren Eingriff für den Patienten. Nach dem Eingriff verbinden wir die Einschnittstelle und legen einen Bauchgurt an, der ununterbroch vier Wochen lang getragen wird.

Nachbehandlung :

Über die operierte Stelle ziehen wir einen Bauchgurt bzw. einen Druckverband, der nicht nur möglichen Komplikationen vorbeugen soll (Bluterguss, Blutung), sondern auch die später Form bestimmen soll. Der Bauchgurt wird nur zum Duschen abgenommen und sonst ununterbrochen für vier Wochen getragen. Leichte Schmerzen können bei Bedarf mit Schmerzmittel behandelt werden, diese sollten keine Salicysäure enthalten (Aspirin). Über einen Zeitraum von drei Monaten sollten schwere Anstrengungen, sowie exzessiver Sport vermieden werden.

Mögliche Komplikationen :

Blutergüsse, Infektionen, schlechte Wundheilung. Der Eingriff hat keine größeren Komplikationen, als andere chirurgische Eingriffe von gleichem Aufwand. Auch das Risiko von Fettemboli ist nicht höher als bei Knochenbrüchen, gynäkologischen oder anderen chirurgischen Eingriffen. Von entscheidender Bedeutung für den Erfolg sind die körperlichen, oben genannten, Voraussetzungen zum Eingriff und das einhalten aller postoperativer sowie operativer Vorsichtsmaßnahmen. Werden diese nicht beachtet, wie z.B. wird mehr Fett als empfohlen abgesaugt oder leidet man unter einer Krankheit (Diabetes) so erhöht sich das Risiko. Der Eingriff kann zu Schmerzen und Blutergüssen an der operierten Stelle führen, die aber nach ca. zwei Wochen verschwinden, es können auch Asymetrieen und Verhärtungen auftreten, die aber mit der Zeit gehen.

Aufenthaltszeit im Krankenhaus :

Zwei Tage sind üblich

Erholungszeit :

Die ersten richtigen Ergebnisse, des Eingriffs, kann man nach ungefähr drei Wochen sehen, dann sind die Schwellungen abgeklungen und die blauen Flecken zurückgegangen. Man sollte den Eingriff nicht als Methode zum Abnehmen sehen, es geht vielmehr darum, der Stelle die gewünschte eine Form zu verleihen. Den Bauchgurt nehmen wir erst nach vier Wochen ab. Eine Nachuntersuchung sollte nach einer Woche und dann noch einmal nach drei Monaten erfolgen. Natürlich ist die Rehabilitationszeit von der Größe des Eingriffs und der behandelten Gegend abhängig, beim Doppelkinn wie auch beim Knie ist sie sehr kurz (ein paar Tage).

Vorbereitungen zum Eingriff

Drei Wochen vor dem Eingriff sollten keine gerinnungshemmenden Medikamente genommen werden, sowie Arzneien die Salizylsäure enthalten (Aspirin). Bei größeren Eingriffen sollte man vor der OP auf den Konsum von Nikotin verzichten. Der Patient sollte gesund sein und die Ergebnisse, der erforderlichen Voruntersuchungen, sollten in der Norm liegen.

Benötigte Untersuchungen :

Blutungs- und Gerinnungszeit, Blutbild, Blutgruppe und EKG

Gegenanzeigen :

Bluthochdruck, niedriger Blutdruck, Gerinnungsstörungen, Gefäßerkrankungen, unkontrollierter Diabetes, Infektionen an der zu operierenden Stelle, Infektionen der Atemwege.

Kosten :

Die Preise entnehmen Sie bitte der Preisliste.


Ziel des Eingriffs:

Entfernung von überschüssigem Fettgewebe und Haut, vor einer Lipektomie (Liposuktion, Fettabsaugung, Lipoplastik) Genauere Informationen - unter Abdominoplastik

Kosten :

Preise entnehmen Sie bitte der Preisliste


Ziel des Eingriffs:

Bei diesem Eingriff wird das überschüssige Fett abgesaugt, die überschüssige Haut von Mittel- und Unterbauch entfernt und ein Sixpack modelliert.

Wann ist der Eingriff empfohlen?:

Bei einer Anlagerung von Fett und überschüssiger Haut, wie z.B. durch Schwangerschaften, Verlust der Bauchdeckenelastizität - entweder durch das Altern oder nach massivem Gewichtsverlust - die sich weder durch trainieren, noch durch Diät korrigieren lässt, ist der Eingriff empfohlen.

Operations-technik :

Betäubung-Der Eingriff wird unter Vollnarkose oder Epiduralanästhesie durchgeführt und dauert ungefähr drei Stunden.
Operationsverlauf : Es wird ein Schnitt vom rechten bis zum linken Hüftknochen gesetzt. Häufig muss hierbei der Bauchnabel versetzt werden, weswegen ein Schnitt rund um den Bauchnabel nötig ist. Die Bauchfalten werden bis zum Rippenbogen gelöst, hierbei muss unbedingt auf die perforierenden Gefäße aufgepasst werden, da diese, wenn sie beschädigt werden, im späteren Verlauf zu massiven Blutungen führen können. Häufig stellt man zu diesem Zeitpunkt des Eingriffes, eine Schwächung der Bauchmuskeln fest, manchmal sieht man sogar, dass die geraden Bauchmuskeln auseinander gehen, oder einen Riss, in der weißen Muskulatur; diese müssen besonders beobachtet werden. Das überschüssige Fett wird mit Hilfe eines elektrischen Messers heraus geschnitten, oder durch Fettabsaugung entfernt. Es kommt vor, dass das Entfernen von Fett und Hautfalten ausreicht, ohne dass der Nabel verschoben werden muss, manchmal jedoch ist es unbedingt nötig den Bauchnabel zu verschieben oder zu remodellieren. Die Wunde wird geschichtet genäht und es wird eine Saugdrainage für ein bis zwei Tage gelegt (Redona).

Nachbehandlung :

Die Wunde wird verbunden und es wird ein Bauchgurt angelegt, den man zwei Wochen lang tragen muss. Da die Haut nach dem Eingriff ein wenig spannt und Schwellungen nach dem dritten Tag erst anfangen zurückzugehen, fängt die Silhouette erst dann an sich zuglätten. Nach der Operation kann es zu Schmerzen und Spannungsgefühlen im operierten Bereich kommen, die sich aber nach einigen Wochen einstellen.

Mögliche Komplikationen :

Die Abdominoplastik ist ein großer Eingriff und dadurch ist natürlich auch das Risiko von Komplikationen erhöht. Dieser Eingriff sollte nicht als Methode zum schnellen Abnehmen gesehen werden. Komplikationen treten verhältnismäßig selten auf, die schlimmste von ihnen sind Fettembolien, aber auch Infektionen oder Blutungen können auftreten, die den kosmetischen Effekt mindern. Eine unschöne oder bleibende Narbe kann auch auftreten.

Aufenthaltszeit im Krankenhaus :

normalerweise zwei Tage

Erholungszeit :

Eine vollkommene Erholung wird nach ungefähr drei Monaten erreicht, bis dahin ist leider mit Einschränkungen zu rechnen.

Vorbereitungen zum Eingriff

Da es bei diesem Eingriff zu einem Öffnen der Bauchdecke kommen kann, ist ein gereinigter bzw. geleerter Magen-Darmtrakt erforderlich. Dies kann durch ein medikamentöses Programm zu Hause geschehen, oder durch einen Einlauf am Tag vor der OP. Häufig wird auch ein prophylaktisches Antithromboseprogramm gestartet wie z.B. Heparin oder Thrombosestrümpfe. Eine generelle Untersuchung mit EKG und Ultraschall des Bauches ist vor dem Eingriff vorgesehen. Direkt nach dem Eingriff sollte man lange Reisen und Flüge für ca. eine Woche vermeiden.

Benötigte Untersuchungen :

Gerinnungszeit und Blutungszeit, Blutgruppe, Blutbild, Urintest, EKG und Ultraschall.

Gegenanzeigen :

Unkontrollierter Bluthochdruck, Diabetes Mellitus, Schilddrüsenüberfunktion, Gefäßstörungen, Gerinnungsstörungen, Emotionale Labilität, Krampfadern, Blutungsstörungen und die Einnahme von Aspirin.

Kosten :

Preise entnehmen Sie bitte der Preisliste


Ziel des Eingriffs:

Reproduktion der Brust nach Amputation (z. B. Krebs Ursachen) oder wegen einer angeborenen Brust (kein, Unterentwicklung, Mangel an Warzen von Shell)

Operations-technik :

Betäubung- Der Eingriff wir unter Vollnarkose durchgeführt.
Die Behandlung in der Zeit oder mindestens 6 Monate nach der Amputation. Wir bieten die Behandlung mit dem Einsatz von Eingangs-Erweiterung (Ausrüstung, die stufenweise Dehnung des Gewebes) und Silikonimplantate. Bei großen Brust auf die wir zusätzlich eine Reduzierung davon. Sie können auch versuchen, Rekonstruktion den Warzenhof und die Brustwarze, sondern ein guter kosmetischer Effekt Tech gibt eine permanente Tätowierung. Dauer des Eingangs-Erweiterung hängt von den gewünschten Grad der Dehnung des Gewebes, in der Regel dauert es ein paar Wochen.

Nachbehandlung :

BH + elastische Bandage.
Es muss über einen Zeitraum von einem Monat auf dem Rücken, oder der Seite, geschlafen werden. Wenn die Implantate unter dem großem Brustmuskel gesetzt werden, muss man mit größeren Schmerzen rechnen, die daher kommen das der Muskel sich leicht ablöst; die Einnahme von Schmerzmitteln ist fast unvermeidlich. Zur eigenen Sicherheit bleibt die Patientin für zwei Tage zur Beobachtung im Krankenhaus (um Komplikationen vorzubeugen, und bei Schmerzen zu helfen).

Mögliche Komplikationen :

Der Eingriff dauert ungefähr eine bis anderthalb Stunden und ist mit einem gewissen, aber nicht großem Risiko verbunden. Wie auch bei anderen chirurgischen Eingriffen, kann es zu Blutungen sowie zu Infektionen der Implantate bzw. der Wunde kommen, auch Blutergüsse können entstehen. Komplikationen treten selten auf und sind verhältnismässig harmlos. Entzündungen können mit Antibiotika behandelt werden, es können aber auch die Prothesen entfernt werden und nach der Genesung erneut eingesetzt werden. Weil die Prothesen für den Körper einen Fremdkörper darstellen, kann es dazu kommen, dass diese mit Bindegewebe eingekapselt werden; in diesem Fall muss die Kapsel bzw. das Gewebe chirurgisch entfernt werden.

Aufenthaltszeit im Krankenhaus :

Zwei Tage

Erholungszeit :

Die Patientin darf die Arme bzw. Schultern über einen Zeitraum von sechs bis acht Wochen nicht anheben, sowie keinen Sport (Schwimmen, Aerobic, Gewichtheben) über einen Zeitraum von drei Monaten betreiben. Außerdem sollte stark körperliche Arbeit gemieden werden. Das endgültige Ergebnis kann man erst nach ein paar Wochen sehen. Dem normalen Alltag kann man schon nach sieben bis zehn Tagen nachgehen.

Vorbereitungen zum Eingriff

Den Eingriff nimmt man am besten in der zweiten Hälfte des Zyklus, sechs Monate nach dem Stillen, oder nach der Geburt des letzten geplanten Kindes vor. Zwei Wochen vor dem Eingriff sollte man mit dem Rauchen aufhören, sowie gerinnungs- und blutverdünnende Medikamente absetzen (Aspirin). Eine gute Gesundheit und normale Untersuchungsergebnisse sind Grundvoraussetzungen für diesen Eingriff. Emotionale Labilität und auch falsche bzw. nicht erfüllbare Vorstellungen des Ergebnisses, sind Gegenanzeigen, bei denen der Eingriff nicht durchgeführt werden sollte.

Benötigte Untersuchungen :

•EKG •Blutbild und Blutgruppe •Blutungs- und Gerinnungszeit | Wir empfehlen unseren Patienten des Weiteren ein Ultraschall der Brust und eine Mammografie vor dem Eingriff. Die von uns verwendete Operationsmethode ermöglicht es, dass später solche Untersuchungen immer noch durchgeführt werden können. (Bei einem Ultraschall der Brust bzw. einer Mammografie sollten Implantate erwähnt werden)

Gegenanzeigen :

Herzrhythmusstörungen, unkontrollierter Bluthochdruck, unkontrollierter Diabetes, Infektionen der Brust und Umgebung sind eindeutige Gegenanzeigen.

Kosten :

Die Preise entnehmen Sie bitte der Preisliste.

piersi2apiersi2b


Ziel des Eingriffs:

Anheben und Plastik hängender Brüste. Den Eingriff führen wir bei Patientinnen durch, die mit der Größe ihrer Brust zufrieden sind, jedoch nicht mit der Form, verursacht durch den Alterungsprozess, Schwangerschaften oder nach starkem schnellem Abnehmen.

Operations-technik :

Betäubung- Der Eingriff wir unter Vollnarkose durchgeführt. .
Der Eingriff beruht darauf, dass ein Teil der Haut um die Brustwarze herum entfernt wird. Durch den Eingriff entsteht eine kleine kaum sichtbare Narbe, rund um die Brustwarze. Manchmal wird der Eingriff mit einer Brustvergrößerung bzw. Brustverkleinerung verbunden.

Nachbehandlung :

Beim Liften der Brust ohne Vergrößerung oder Verkleinerung ist eine schnelle Rückkehr in den normalen Alltag möglich. Einen speziellen BH sollte man vier bis sechs Wochen tragen. Die Fäden werden nach zehn Tagen gezogen.

Vorbereitungen zum Eingriff

Den Eingriff nimmt man am besten in der zweiten Hälfte des Zyklus, sechs Monate nach dem Stillen, oder nach der Geburt des letzten geplanten Kindes vor. Zwei Wochen vor dem Eingriff sollte man mit dem Rauchen aufhören, sowie gerinnungs- und blutverdünnende Medikamente absetzen (Aspirin). Eine gute Gesundheit und normale Untersuchungsergebnisse sind Grundvoraussetzungen für diesen Eingriff. Emotionale Labilität und auch falsche bzw. nicht erfüllbare Vorstellungen des Ergebnisses, sind Gegenanzeigen, bei denen der Eingriff nicht durchgeführt werden sollte.

Benötigte Untersuchungen :

•EKG •Blutbild und Blutgruppe •Blutungs- und Gerinnungszeit | Wir empfehlen unseren Patienten des Weiteren ein Ultraschall der Brust und eine Mammografie vor dem Eingriff. Die von uns verwendete Operationsmethode ermöglicht es, dass später solche Untersuchungen immer noch durchgeführt werden können. (Bei einem Ultraschall der Brust bzw. einer Mammografie sollten Implantate erwähnt werden)

Gegenanzeigen :

Herzrhythmusstörungen, unkontrollierter Bluthochdruck, unkontrollierter Diabetes, Infektionen der Brust und Umgebung sind eindeutige Gegenanzeigen.

Kosten :

Die Preise entnehmen Sie bitte der Preisliste


Ziel des Eingriffs:

Das Anpassen der Brust zum Körperbau der Patientin. Große Brüste können nicht nur zu Komplexen führen, sondern erschweren auch ein aktives Alltagsleben. Sie können der Anfang von Rückenschmerzen sein, die Wirbelsäule deformieren oder Hautprobleme bereiten. Der Eingriff hat nicht nur einen gesundheitlichen Aspekt, sondern auch einen ästhetischen Aspekt, wir können die Brustform verbessern oder die Brustwarzen korrigieren (Hohl- und Schlupfwarzen).

Operations-technik :

Betäubung-Der Eingriff findet unter Vollnarkose statt.
Beim Eingriff wird das Drüsengewebe reduziert und die dann überschüssige Haut entfernt; ferner werden die Brustwarzen neu positioniert. Die spätere Narbe liegt entweder am Vorhof der Brustwarze oder in der Hautfalte unter der Brust. Es ist auch möglich den Vorhof der Brustwarze zu verkleinern. Der Durchmesser der Brustwarzen bzw. der des Vorhofes kann auch verkleinert werden. Manchmal wird der Eingriff mit einer Fettabsaugung kombiniert.

Nachbehandlung :

Der Verband wird nach zehn Tagen gewechselt und die Fäden können dann gezogen werden. Es sollte ein spezieller BH getragen werden, so wie elastische Bandagen (siehe Brustvergrößerung). Der gewünschte kosmetische Effekt tritt nach 4-6 Wochen auf, das komplette Abheilen dauert drei Monate.

Mögliche Komplikationen :

Ein unzufriedenstellendes Ergerbniss und Komplikationen treten äußerst selten auf. Blutergüsse, Infektionen, starke Narbenbildung haben keinen Einfluss auf das endgültige Ergebnis und können mit normalen Mitteln behandelt werden. Manchmal kann es zu einem unangenehmen Druckgefühl und Schmerzen in der Brust und den Brustwarzen kommen.

Aufenthaltszeit im Krankenhaus :

Zwei Tage

Erholungszeit :

Man sollte wenig heben und keinen schweren Sport oder andere Bewegungen über einen Zeitraum von 4-6 Wochen ausüben. Dem gewohnten Tagesablauf können Sie nach zwei Wochen nachgehen.

Vorbereitungen zum Eingriff:

Den Eingriff nimmt man am besten in der zweiten Hälfte des Zyklus, sechs Monate nach dem Stillen, oder nach der Geburt des letzten geplanten Kindes vor. Zwei Wochen vor dem Eingriff sollte man mit dem Rauchen aufhören, sowie gerinnungs- und blutverdünnende Medikamente absetzen (Aspirin). Eine gute Gesundheit und normale Untersuchungsergebnisse sind Grundvoraussetzungen für diesen Eingriff. Emotionale Labilität und auch falsche bzw. nicht erfüllbare Vorstellungen des Ergebnisses, sind Gegenanzeigen, bei denen der Eingriff nicht durchgeführt werden sollte.

Benötigte Untersuchungen :

•EKG •Blutbild und Blutgruppe •Blutungs- und Gerinnungszeit | Wir empfehlen unseren Patienten des Weiteren ein Ultraschall der Brust und eine Mammografie vor dem Eingriff. Die von uns verwendete Operationsmethode ermöglicht es, dass später solche Untersuchungen immer noch durchgeführt werden können. (Bei einem Ultraschall der Brust bzw. einer Mammografie sollten Implantate erwähnt werden)

Gegenanzeigen :

Herzrhythmusstörungen, unkontrollierter Bluthochdruck, unkontrollierter Diabetes, Infektionen der Brust und Umgebung sind eindeutige Gegenanzeigen.

Kosten :

Die Preise entnehmen Sie bitte der Preisliste